so-zi-al

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Schwarzfahren
     Zwangsjacke
     Weblog
     Alltag
     Politik
     Web
     Sibirien

* mehr
     Peter Schlemihl
     Links

* Freunde
   
    anderswo.ist.nirgendwo

    followmearound
    - mehr Freunde

* Links
     NachDenkSeiten
     DIE LINKE.
     Grundeinkommen
     junge Welt
     Erwerbslosen Forum
     Die Überflüssigen
     Stephan Geues Machtdebatte
     Freitag
     Analyse & Kritik
     Sozialismus
     LabourNet
     Blätter für deutsche und internationale Politik
     Jungle World
     ngo-online
     Attac
     EXIT! online
     World Socialist Website
     Net News Global
     Linksruck
     LinksNet
     Zeit-Fragen
     Armut und Arbeitslosigkeit
     Somlus Welt
     Der Schockwellenreiter
     RSS-Feed
     RSS-Feed so-zi-al

* Letztes Feedback
   15.10.17 10:34
    Thanks again for the art
   16.10.17 15:00
    Thanks for the article.R
   16.10.17 19:00
    It as actually a wonderf
   16.10.17 23:03
    Thanks for the post.Real
   17.10.17 03:05
    Ridiculous quest there.
   17.10.17 07:10
    Your style is unique in


Webnews







Streit um Arbeitsamt-Filialen

Welche ist die schlechteste?

Als ich es im Radio erstmals h?rte, wunderte mich gar nichts: In der Berliner Zeitung stellte der Bundesrechnungshof der Bundesagentur f?r Arbeit ein vernichtendes Zeugnis f?r ihre Vermittlungst?tigkeit aus. Nat?rlich ist nicht viel zu vermitteln, das ist schon klar. Da w?rde ich der Bundesagentur f?r Arbeit keinen Strick draus drehen. Das aus meiner Sicht wahrhaft pikante Detail der Meldung aber:
"Arbeitsvermittler h?tten bis zu 65 Bewerber auf eine Stelle vorgeschlagen, ohne dass nach den ersten erfolglosen Vermittlungsversuchen mit dem Arbeitgeber ?ber dessen Erwartungen und das weitere Vorgehen gesprochen worden sei"
Welches Verst?ndnis von Stellenvermittlung offenbart sich eigentlich damit? Eigentlich soll das Profil der Stellenberwerber doch vor Ort in der Agentur f?r Arbeit vorliegen und die Auswahl dem potenziellen Arbeitgeber entgegen kommen, genauso wie die Stellensuchenden zurecht erwarten k?nnen, nicht 20 Vorstellungsgespr?che f?hren zu m?ssen, bei denen in sch?ner Regelm??igkeit herauskommt, dass ihr Profil gar nicht gefragt ist. Die einzigen, die sich bei diesem Procedere Arbeit sparen, sind ausgerechnet die Stellenvermittler des Arbeitsamtes, die ihre Vermittlungst?tigkeit auf ein blo?es Hinschicken reduzieren. Die sich also in ihrer Kernt?tigkeit als Versager herausstellt.
Hochinteressant sind die Ausreden der BA, die den Bundesrechnungshof kritisierte, Filialen f?r die Stichprobenuntersuchung ausgew?hlt zu haben, nachzulesen in der Tagesschau: "Nach Angaben von BA-Sprecherin Ingrid Kortmeyer-Pohl beruhen die Zahlen auf einer Stichprobe des Rechnungshofes im ersten Quartal 2004 aus drei Agenturen f?r Arbeit, die noch nicht auf die neuen Arbeitsstrukturen umgestellt worden seien." Welche Wirkung sollen denn neue Arbeitsstrukturen erzielen, wenn es am rechten Geiste krankt, die Stellenbewerber und die dazu passenden Stellen zusammenbringen zu wollen???
17.10.04 14:20
 
Letzte Einträge: Entschuldigung, Einladung zur Gerichtsverhandlung, Schwarzfahrer-Demo am Donnerstag


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung