so-zi-al

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Schwarzfahren
     Zwangsjacke
     Weblog
     Alltag
     Politik
     Web
     Sibirien

* mehr
     Peter Schlemihl
     Links

* Freunde
   
    anderswo.ist.nirgendwo

    followmearound
    - mehr Freunde

* Links
     NachDenkSeiten
     DIE LINKE.
     Grundeinkommen
     junge Welt
     Erwerbslosen Forum
     Die Überflüssigen
     Stephan Geues Machtdebatte
     Freitag
     Analyse & Kritik
     Sozialismus
     LabourNet
     Blätter für deutsche und internationale Politik
     Jungle World
     ngo-online
     Attac
     EXIT! online
     World Socialist Website
     Net News Global
     Linksruck
     LinksNet
     Zeit-Fragen
     Armut und Arbeitslosigkeit
     Somlus Welt
     Der Schockwellenreiter
     RSS-Feed
     RSS-Feed so-zi-al

* Letztes Feedback
   6.12.17 08:45
    I'm amazed, I have to ad
   7.12.17 12:33
    Um zuruckgezogen zu werd
   7.12.17 12:37
    Hello, Neat post. There'
   8.12.17 07:15
    I blog frequently and I
   8.12.17 14:00
    Haben gewollt, sich mit
   10.12.17 00:50
    First off I would like t


Webnews







Freibrief zum Schwarzfahren

Am 8. Januar 2016 erreichte mich ein Schreiben der Staatsanwaltschaft Mainz vom 5. Januar 2016. Die zuständige Amtsanwältin Scholl teilt mir unter dem Betreff "Ermittlungsverfahren gegen Sie wegen Erschleichens von Dienstleistungen":
"Sehr geehrter Herr Bartl,
das vorbezeichnete Ermittlungsverfahren wurde gemäß § 153 der Strafprozesordnung eingestellt."
Der § 153 StPO besagt."
Absehen von der Verfolgung bei Geringfügigkeit
Hat das Verfahren ein Vergehen zum Gegenstand, so kann die Staatsanwaltschaft mit Zustimmung des für die Eröffnung des Hauptverfahrens zuständigen Gerichts von der Verfolgung absehen, wenn die Schuld des Täters als gering anzusehen wäre und kein öffentliches Interesse an der Verfolgung besteht.
Damit ist das ein Freispruch dritter Klasse - nach einem Freispruch (erster Klasse) vor dem Amtsgericht und nach der Einstellung des Ermittlungsverfahrens (dem Freispruch zweiter Klasse) wg. erwiesener Unschuld bzw. dem Fehlen jedweder Tat!

Zugleich ist es ein Freibrief zum Schwarzfahren (zumindest im Bereich der Mainzer Verehrsbetriebe MVG GmbH), denn warum sollten die nochmal etwas versuchen? Der Zweck meiner Aktion Schwarzfahren für Gerechtigkeit - durch Schwarzfahrten zahlreiche und laustarke, öffentlichkeitswirksame Gerichtsverhandlungen zur Aufklärung der Öffentlickeit zu generieren und damit der Forderung nach einem für die Betroffenen bezahlbaren Sozialaticket Nachdruck zu verleihen, - ist damit quasi auf Eis gelegt (bzw. wird auf die Anbieter ESWE Verkehr und RMV eingeengt). Vorläufiger Stand zukunftstauglicher Ideen: Was ist das für ein Rechtsstaat, in dem ein Mensch einen Freibrief bekommt, um ungestört schwarzzufahren, während andere Menschen immer noch nach etwa 9 Schwarzfahrten Geldstrafen aufgebrummt bekommen oder in den Bau wandern?
26.5.16 00:11
 
Letzte Einträge: Entschuldigung, Einladung zur Gerichtsverhandlung, Schwarzfahrer-Demo am Donnerstag


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung