so-zi-al

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Schwarzfahren
     Zwangsjacke
     Weblog
     Alltag
     Politik
     Web
     Sibirien

* mehr
     Peter Schlemihl
     Links

* Freunde
   
    anderswo.ist.nirgendwo

    followmearound
    - mehr Freunde

* Links
     NachDenkSeiten
     DIE LINKE.
     Grundeinkommen
     junge Welt
     Erwerbslosen Forum
     Die Überflüssigen
     Stephan Geues Machtdebatte
     Freitag
     Analyse & Kritik
     Sozialismus
     LabourNet
     Blätter für deutsche und internationale Politik
     Jungle World
     ngo-online
     Attac
     EXIT! online
     World Socialist Website
     Net News Global
     Linksruck
     LinksNet
     Zeit-Fragen
     Armut und Arbeitslosigkeit
     Somlus Welt
     Der Schockwellenreiter
     RSS-Feed
     RSS-Feed so-zi-al

* Letztes Feedback
   5.06.20 06:53
    Hi there, I read your bl
   5.07.20 16:08
    5 Stars
   5.07.20 16:09
    5 Stars
   13.07.20 18:21
    I always emailed this bl
   13.07.20 18:21
    I always emailed this bl
   25.07.20 12:37
    Sozialtickets für Mensch


Webnews







Neoliberaler Traum-Dumbledore

Der Film "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2" beinhaltet eine Szene, in der Harry Potter, vom Todesfluch Avada Kedavra getroffen, in einem (Wach?-)Traum seinem alten Professor Albus Dumbledore begegnet, Schulleiter von Hogwarts und Harrys Mentor im Kampf gegen Lord Voldemort. Darin reflektiert Harry über das gerade Geschehene. Denn zu seiner Überraschung hat der Todesfluch nicht ihn eliminiert, sondern lediglich den von Lord Voldemort unbewusst geschaffenen Horkrux seiner selbst, den Harry seit jener Nacht in sich trägt, die ihm auch seine Stirnnarbe bescherte. Der Traum-Dumbledore philosophiert darin über die Eigenschaft des Zauberer- und Hexeninternats Hogwarts, dass demjenigen Hilfe zuteil werde, der danach frage. Klingt soweit gut, aber Dumbledore revidiert dieses Verdikt nach einem kleinen Exkurs über die (Zauber-)Macht der Worte dahingehend, dass in Hogwarts demjenigen Hilfe zuteil werde, der sie sich redlich verdiene. Was für eine ekelhafte neoliberale Verfälschung des Originals! Joanne K. Rowlings Idee war diese Revision nicht! Tatsächlich taucht der Hogwarts-Grundsatz im Buch in diesem Kapitel 35 "King's Cross" gar nicht auf, sondern in Kapitel 24 "The Wandmaker", und auch dort natürlich nur in seiner Originalform: "Help will always be given at Hogwarts to those who ask for it."

Dieser neoliberale Dreck ruiniert die komplette Harry-Potter-Filmreihe! Verdammt!
4.11.13 15:33
 
Letzte Einträge: Entschuldigung, Einladung zur Gerichtsverhandlung, Schwarzfahrer-Demo am Donnerstag, Alles Einstellungssache!, Wieder kein Sozialicket!


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung