so-zi-al

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Schwarzfahren
     Zwangsjacke
     Weblog
     Alltag
     Politik
     Web
     Sibirien

* mehr
     Peter Schlemihl
     Links

* Freunde
   
    anderswo.ist.nirgendwo

    followmearound
    - mehr Freunde

* Links
     NachDenkSeiten
     DIE LINKE.
     Grundeinkommen
     junge Welt
     Erwerbslosen Forum
     Die Überflüssigen
     Stephan Geues Machtdebatte
     Freitag
     Analyse & Kritik
     Sozialismus
     LabourNet
     Blätter für deutsche und internationale Politik
     Jungle World
     ngo-online
     Attac
     EXIT! online
     World Socialist Website
     Net News Global
     Linksruck
     LinksNet
     Zeit-Fragen
     Armut und Arbeitslosigkeit
     Somlus Welt
     Der Schockwellenreiter
     RSS-Feed
     RSS-Feed so-zi-al

* Letztes Feedback
   13.10.18 23:50
    WENN SIE EINE ECHTE UND
   28.10.18 09:59
    SUCHEN SIE EINEN ONLINE
   31.10.18 21:00
    WENN SIE EINEN ORIGINALE
   11.11.18 08:48
    Hei?e Girls fur Sex in d
   11.11.18 18:35
    Das beste Geld online ab
   16.11.18 10:19
    Hot women in your city c


Webnews







Die Wahrheit sagen, für soziale Gerechtigkeit streiten

Zum Welttag für soziale Gerechtigkeit am heutigen 20. Februar erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:


Wenn Aktionäre sich die Ergebnisse der Verwertung der allen gemeinsam gehörenden Naturressourcen privat aneignen, dann ist das sozial ungerecht.

Wenn die unbezahlte Sorgearbeit nicht geschlechtergerecht verteilt und bezahlte Sorgearbeit niedrig entlohnt wird, ist das auch sozial ungerecht.

Wenn trotz der Tatsache, dass wir für alle auf dieser Erde genug zu essen haben, 805 Millionen Menschen hungern und unterernährt sind, ist das ein sozialer Skandal.

Wenn in der Europäischen Union über 120 Millionen Menschen in Armut oder sozialer Ausgrenzung leben müssen, dann sind diese keine sozial Schwachen, sondern die gesellschaftlichen Verhältnisse sind unsozial. Weil diesen Menschen die freie Entwicklung ihrer Fähigkeiten und die gesellschaftliche Teilhabe verwehrt wird.

Wer ernsthaft für soziale Gerechtigkeit streiten möchte, muss Wahrheiten sagen. Ohne eine schonungslose Analyse und Kritik des Bestehenden ist keine nachhaltige Veränderung der Gesellschaft möglich.


Quelle: DIE LINKE.
20.2.15 02:50
 
Letzte Einträge: Entschuldigung, Einladung zur Gerichtsverhandlung, Schwarzfahrer-Demo am Donnerstag, Alles Einstellungssache!


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung