so-zi-al

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Schwarzfahren
     Zwangsjacke
     Weblog
     Alltag
     Politik
     Web
     Sibirien

* mehr
     Peter Schlemihl
     Links

* Freunde
   
    anderswo.ist.nirgendwo

    followmearound
    - mehr Freunde

* Links
     NachDenkSeiten
     DIE LINKE.
     Grundeinkommen
     junge Welt
     Erwerbslosen Forum
     Die Überflüssigen
     Stephan Geues Machtdebatte
     Freitag
     Analyse & Kritik
     Sozialismus
     LabourNet
     Blätter für deutsche und internationale Politik
     Jungle World
     ngo-online
     Attac
     EXIT! online
     World Socialist Website
     Net News Global
     Linksruck
     LinksNet
     Zeit-Fragen
     Armut und Arbeitslosigkeit
     Somlus Welt
     Der Schockwellenreiter
     RSS-Feed
     RSS-Feed so-zi-al

* Letztes Feedback
   23.02.21 06:10
    More Info
   25.02.21 20:22
    Leute, das ist Fake
   27.02.21 21:46
    Visit This Link
   28.02.21 00:45
    http://mirsex.club/categ
   3.03.21 01:18
    Реабилитация
   3.03.21 20:57
    ich bin einverstanden


Webnews







DIE LINKE zum 25. Jahrestag der deutschen Einheit

Zum 25. Jahrestag der deutschen Einheit gaben die beiden Vorsitzenden der Partei DIE LINKE, Katja Kipping und Bernd Riexinger, und der Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, Gregor Gysi diese rhetorisch brilliante und auf einen fulminanten Höhepunkt hingeführte Erklärung ab:

Viele begreifen die deutsche Einheit als Chance. Durch sie wurde dauerhaft ein Krieg zwischen Ost und West verhindert. Ein Vierteljahrhundert nach dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik verläuft in Deutschland jedoch noch immer eine Grenze. Diese Grenze verläuft zwischen unten und oben, sie trennt Menschen nach ihrer Rente, nach ihrem Einkommen und ihrer Wohnsituation. Der Osten Deutschlands, so lautet die Bilanz der Bundesregierung, wird wirtschaftlich nicht mehr aufholen. Die Unterschiede bei Löhnen und Renten haben sich verfestigt und die Armutsquote zwischen Ost und West nähert sich nur deshalb an, weil es auch in Westdeutschland immer mehr strukturschwache Regionen gibt.

Wir erleben heute, dass die Bundesregierung die Fehler von damals auf europäischer Ebene wiederholt. Im Fall von Griechenland wird sogar das gescheiterte Modell der Treuhand reanimiert, um den Ausverkauf des Landes zu befördern.

Fünfundzwanzig Jahre später stehen Deutschland und Europa vor großen Herausforderungen: Löhne und Renten müssen in Ostdeutschland endlich genauso hoch sein wie im Rest der Bundesrepublik. Überall in Deutschland müssen gleiche Lebensverhältnisse herrschen. Die Bundesregierung muss eine aktivere Wirtschafts- und Strukturpolitik fördern, die nicht auf niedrigen Löhnen und immer unsicheren Beschäftigungsverhältnissen aufbaut. Die EU ist eine wirtschaftspolitische Zweckgemeinschaft, in der die soziale Polarisierung immer weiter zunimmt. Als Antwort auf die steigende Zahl von Flüchtlingen kennt die EU nur den grausamen Dreiklang Abschotten - Aufrüsten - Abstrafen.

Dass Menschen, wenn sie unzufrieden mit den Verhältnissen sind, die Kraft und die Möglichkeit haben innerhalb kurzer Zeit mit friedlichen Mitteln ein System zu Fall zu bringen haben wir vor 25 Jahren erlebt. Das ist wahrlich ein Grund zum Feiern.

(Hervorhebung von mir)

2. Oktober 2015 Katja Kipping, Bernd Riexinger, Gregor Gysi
2.10.15 22:03
 
Letzte Einträge: Entschuldigung, Einladung zur Gerichtsverhandlung, Schwarzfahrer-Demo am Donnerstag, Alles Einstellungssache!, Wieder kein Sozialicket!


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung