so-zi-al

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Schwarzfahren
     Zwangsjacke
     Weblog
     Alltag
     Politik
     Web
     Sibirien

* mehr
     Peter Schlemihl
     Links

* Freunde
   
    anderswo.ist.nirgendwo

    followmearound
    - mehr Freunde

* Links
     NachDenkSeiten
     DIE LINKE.
     Grundeinkommen
     junge Welt
     Erwerbslosen Forum
     Die Überflüssigen
     Stephan Geues Machtdebatte
     Freitag
     Analyse & Kritik
     Sozialismus
     LabourNet
     Blätter für deutsche und internationale Politik
     Jungle World
     ngo-online
     Attac
     EXIT! online
     World Socialist Website
     Net News Global
     Linksruck
     LinksNet
     Zeit-Fragen
     Armut und Arbeitslosigkeit
     Somlus Welt
     Der Schockwellenreiter
     RSS-Feed
     RSS-Feed so-zi-al

* Letztes Feedback
   23.02.21 06:10
    More Info
   25.02.21 20:22
    Leute, das ist Fake
   27.02.21 21:46
    Visit This Link
   28.02.21 00:45
    http://mirsex.club/categ
   3.03.21 01:18
    Реабилитация
   3.03.21 20:57
    ich bin einverstanden


Webnews







Der kategorische Imperativ

Vorbemerkung: Dieser Blog-Beitrag richtet sich an alle Menschen, welche die gesellschaftliche Perspektive ihres Handelns verloren haben, sei es, weil sie entweder nicht hinreichend oder nicht hinreichend starken Widerstand leisten gegen Sozialabbau und Neoliberalismus, Fremdenfeindlichkeit und Barbarei, sei es, weil sie ihren Mitmenschen aus Gehässigkeit und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit oder schlicht aus Ignoranz und Hochmut zumuten, ihr Leben am Rande der Gesellschaft, in Armut und Exklusion zu fristen - zuvorderst an Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz, die bei Twitter gerade die Nebelkerze "Träume nicht Dein Leben, sondern lebe deinen Traum" gezündet hat und damit die Verhältnisse verschleiert, für die sie als Ministerin mitverantwortlich zeichnet (PDF), in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist und gerade nicht seinen Traum leben kann!

Immanuel Kant formulierte den kategorischen Imperativ wie folgt:

Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde. (Universalisierungsformel)

Handle so, dass du die Menschheit sowohl in deiner Person, als in der Person eines jeden anderen jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als Mittel brauchst. (Selbstzweckformel)


Karl Marx entwickelte daraus:

Die Kritik der Religion endet mit der Lehre, daß der Mensch das höchste Wesen für den Menschen sei, also mit dem kategorischen Imperativ, alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist.

An die Stelle der alten bürgerlichen Gesellschaft mit ihren Klassen und Klassengegensätzen tritt eine Assoziation, worin die freie Entwicklung eines jeden die Bedingung für die freie Entwicklung aller ist.

Quellen: Wikipedia: Kategorischer Imperativ und in der Folge Karl Marx: Einleitung zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie sowie Karl Marx / Friedrich Engels:Das Manifest der Kommunistischen Partei (Übersicht in der Wikipedia)
6.10.15 01:31
 
Letzte Einträge: Entschuldigung, Einladung zur Gerichtsverhandlung, Schwarzfahrer-Demo am Donnerstag, Alles Einstellungssache!, Wieder kein Sozialicket!


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung